Kunden-Event abas 360°: Ein wenig revolutionär…

01.10.2012 Entwicklung der abas-Gruppe und viel Neues rund um die abas-Business-Suite

Rund 800 Teilnehmer kamen am 20. und 21. September aus der ganzen Welt nach Karlsruhe und erlebten ein spannendes Kunden-Event abas 360°. Ob Integration von Feinplanung und Projektmanagement, der Ausblick auf die neue Web-GUI oder erweiterte mobile Anwendungen – in 53 Vorträgen zu vielen Funktionsbereichen der ERP-Software war für jeden Besucher etwas dabei.

Gezeigt wurden über 300 Neuerungen der aktuellen Version der abas-Business-Software. Neuerungen gibt es auch in Bezug auf das Management der badischen Software-Schmiede: Es wurde erweitert und verjüngt. Für die Unternehmensgründer Werner Strub und Peter Forscht ist in diesem Zusammenhang wichtig, dass die Werte Verlässlichkeit, Kontinuität und Stabilität für die Anwenderunternehmen, die Software-Partner und die ABAS Software AG auch im Verjüngungsprozess Bestand haben.

Längere Laufzeiten

ERP-Installationen sind immer länger in Betrieb. Dennoch steigen die Anforderungen an betriebswirtschaftliche Software. Der Markt fordert komplette Business-Lösungen, die international einsetzbar, mobil, plattform- und endgeräteunabhängig bedient werden können, rollenbasierte Bedienkonzepte ermöglichen und die zukunftssicher sind. Bei der Weiterentwicklung der abas-Business-Software orientiert sich die ABAS Software AG an diesen Anforderungen. Das Ergebnis ist nicht nur ein hochmodernes ERP-System „made in Germany“ sondern ein Komplettpaket mit Funktionen wie integriertem Projektmanagement, DMS, Business Intelligence und Feinplanung, das in vielen Bereichen bereits mobil bedient werden kann. Produktmanager Daniel Rau zeigte in seiner Live-Demo der abas-Business-Suite, wie viel heute schon in dem ERP-Komplettpaket für den Mittelstand steckt.

Die Zukunft bei ABAS

Mit der neuen abas-Fusion (Middleware) wird es zukünftig noch einfacher, verschiedenste Anwendungen und Clients in die abas-Business-Suite zu integrieren. Die Entwicklung der neuen abas-Web-GUI schreitet fort. Sie orientiert sich an den Aufgaben der Nutzer aus vielen Unternehmensbereichen. Mit der abas-Business-Suite minimiert sich für den Anwender die Komplexität.
ABAS wächst und finanziert die Expansion aus eigener Kraft. Investiert wird vor allem in neue Mitarbeiter und die Weiterentwicklung des Produkts. Das Management der badischen Software-Schmiede wurde ebenfalls erweitert und verjüngt. Ab 1.1.2013 wechselt Peter Walser vom Vorstand in das technische Produktmanagement. Sein Nachfolger als CTO ist Jürgen Nöding, der neben dem Vorstandsvorsitzenden Werner Strub den Vorstand der ABAS Software AG bildet. Peter Forscht als COO, Mario Raatz als CSO und Produktmanager Daniel Rau vervollständigen das Management der ABAS Software AG.

Zahlen, Daten, Fakten

Werner Strub, CEO der ABAS Software AG, präsentierte im Eröffnungsvortrag der Veranstaltung Zahlen und Fakten: „2011 ist der Umsatz der ABAS Software AG um 12% gestiegen, in diesem Jahr bis 31.8.2012 sogar um 15%. Die ABAS Software AG und das globale Partner-Netzwerk wachsen aus eigener Kraft. Dennoch ist Wachstum keine Selbstverständlichkeit. Das abas-Netzwerk bewegt sich in einem Verdrängungsmarkt. ABAS investiert in Mitarbeiter, allein 2012 konnte die ABAS Software AG um 17% zulegen. ABAS ist eine internationale Company und daher schon heute wettbewerbsfähiger als viele der direkten Marktbegleiter, “ führt CEO Strub aus. Durch innovative Entwicklung der abas-Business-Suite, verbunden mit der weiteren Internationalisierung, wird das Ziel, dem Mittelstand die qualitativ besten internationalen ERP-Projekte zu bieten, erreicht. Davon profitieren Kunden, Software-Partner und die ABAS Software AG.

abas-Business-Suite: Über 300 Neuerungen in Version 2012

„ERP-Produkte sind zunehmend austauschbar“, so abas-Produktmanager Rau, „worin unterscheiden sie sich dann?“ Die Antwort folgte sogleich, es sind Bedienbarkeit, Konnektivität, Konfigurierbarkeit und Mobilität der Lösung. „Hier“, so Rau, „haben wir mit der abas-Business-Suite in den letzten Jahren große Fortschritte erzielt.“ Schnittstellen zur Anbindung von Fremdsoftware wie Feinplanung und Projektmanagement, mobile Anwendungen, Business-Apps sowie BI stehen zur Verfügung. Mit der neuen Middleware abas-Fusion als Integrationsschicht wird ein neues Kapitel eingeleitet. Dann ist es noch einfacher, neue Anwendungen in kürzerer Zeit in die abas-Business-Suite zu integrieren. Weitere Highlights der Version 2012 der abas-Business-Software sind die integrierte Volltextsuche, Liquiditätsplanung und die Online-Servicerückmeldung mit Möglichkeit, direkt auf mobilen Endgeräten zu unterschreiben.

„Software für Faule“

Die neue Web-GUI nimmt Gestalt an. Usability-Engineers von ABAS haben zusammen mit einem externen Beratungsunternehmen und möglichen Anwendern von NICHT-abas-ERP-Systemen aus verschiedenen Unternehmensbereichen das Konzept der neuen Web-GUI getestet. Wie gut der Prototyp dabei schon die Aufgaben der Nutzer abbildete, zeigt die Aussage einer Testperson: „Das ist ja eine Software für Faule!“